Die nächste Ebene, die gesellschaftliche Ebene (Abb. 11.1, Stufe II), greift die Konsequenzen dieser Erkenntnisse auf und wirft folgende Fragen auf: Welche gesellschaftlichen Werte werden als Ziele für eine "gute" Bildung gesehen? Wie weit schwankt das Pendel zwischen den Extremen (a) einer integralen Bildung eingebettet in eine lokale Lebenswelt und (b) einer Wissensorientierung in speziellen Berufsfeldern, die auf die bestmögliche Ausbildung und Die bestmögliche Ausbildung für einen (internationalen) Arbeitsmarkt ausgerichtet ist? Welche Rolle spielen Familien- und Vorbilder, z. B. Haushalte mit oder mit doppeltem Einkommen, und welche Anforderungen und Anforderungen ergeben sich daraus in Bezug auf Schulen, Vorschulen und Ganztagsbetreuung für Kinder? Wie dominant ist das Konzept der kerntechnischen Familie mit zu Hause bleibenden Müttern, wenn es darum geht, bestimmte Arten von Schulprogrammen zu akzeptieren? In welcher Wertschätzung werden Lehrer in der Regel geschätzt? Wie ist ihr sozialer Status in der Gesellschaft? Werden sie als Partner wahrgenommen, wenn es um die Bildung geht? Nähere Angaben zu den unterschiedlichen pädagogischen Unterrichtskonzepten in Altersklassen können in diesem Artikel nicht näher erläutert werden. Tiefere Einblicke finden sich in Raggl (2018), Raggl, Smit und Kerle (2015), Hyry-Beihammer und Hascher (2015), Sigswoth und Solstadt (2001, 2005) sowie in Hégmo und Solstadt (1978). Die VBK ist auch Partner der Albtal-Verkehrs-Gesellschaft und der Deutschen Bahn im Betrieb der Karlsruher Stadtbahn, dem Schienensystem, das ein größeres Gebiet rund um die Stadt bedient. Mit diesem System können auch andere Städte der Region erreicht werden, wie Ettlingen, Wörth am Rhein, Pforzheim, Bad Wildbad, Bretten, Bruchsal, Heilbronn, Baden-Baden und sogar Freudenstadt im Schwarzwald direkt von der Innenstadt aus. Die Stadtbahn ist in Verkehrskreisen weltweit bekannt dafür, das Konzept des Betriebes von Straßenbahnen auf Bahngleisen zu forcieren, um ein effektiveres und attraktiveres öffentliches Verkehrssystem zu erreichen, soweit dies oft als Karlsruher Modell-Straßenbahnsystem bekannt ist. "Unser Bildungsmodell verbindet akademische Bildung mit dem Ziel der Beschäftigungsfähigkeit Das Schulsystem selbst bietet viele Hebel und kann angepasst werden, wenn es um die Erweiterung, den Erhalt oder die Schließung einer Schule geht, wodurch sich das Netzwerk der Schulstandorte auswirkt. Auf dieser Ebene führen die Entscheidungsträger die Schulstandortplanung durch, legen die Mindest- und Höchstzahl der Schüler pro Klasse fest und entscheiden, ob gemischter Unterricht eingeführt oder weiterführende Schulen integriert werden sollen, wo sie festlegen, wie das Sekundarschulsystem konzipiert werden soll und ob der Schulleiter oder fachliche Lehrer das vorherrschende Modell ist.

, und auf dieser Ebene ist der Lehrplan festgelegt. In Deutschland ist dies auch das Niveau, auf dem die Ausbildung und Einstellung von Lehrern beschlossen wird, wo Lehrermangel oder Überschüsse entstehen, wo die Gehälter und Ermessenskompetenzen der Schulleitung festgelegt werden. Wenn all diese Entscheidungen auf regionaler und nicht auf staatlicher Ebene getroffen werden, sind sie in der Regel viel besser auf die Bedürfnisse der einzelnen Gemeinschaften und Schulen zugeschnitten. Was sich jedoch nicht als erfolgreicher Weg erwiesen hat, ist die Gewährung von Verantwortung auf lokaler Ebene, ohne auch finanzielle Mittel zu gewähren. Finnland und Frankreich sind Beispiele dafür, dass die lokalen Gemeinschaften nicht über die Mittel verfügen, um die von ihnen getroffenen Entscheidungen umzusetzen (Autti & Hyry-Beihammer, 2014, S.