T-Mobile trat im Oktober 1999 in den kroatischen Markt ein, als DT zunächst eine 35-prozentige Beteiligung an der Hrvatski telekom einschließlich seines Mobilfunkanbieters Cronet erwarb. Zwei Jahre später unterzeichnete DT eine Vereinbarung mit der kroatischen Regierung, um die zusätzlichen 16 Prozent zu erwerben, die für eine Mehrheitsbeteiligung benötigt werden. Im Januar 2003 hat die Hrvatski Telekom alle ihre mobilen Aktivitäten unter einer einzigen Marke HTmobile zusammengebaut. Schließlich wurde HTmobile im Oktober 2004 zu T-Mobile Hrvatska oder T-Mobile Croatia und schloss sich damit auch namentlich der globalen T-Mobile-Familie an. [Zitat erforderlich] Seit dem 1. Januar 2010 fusionierten Hrvatski Telekom und T-Mobile Croatia unter dem Namen Hrvatski Telekom zu einem Unternehmen auf dem kroatischen Markt. Die Marke T-Mobile blieb im Geschäftsbereich Mobile-Business und T-Com im Fixed-Business-Bereich bis 2013 aktiv, bis sie durch die Einheitliche Marke "Hrvatski Telekom" ersetzt wurden. Tele.ring - T-Mobile, T-Mobile , T-Mobile, 3G, 4G/ LTE, 7,2, T-Mobile, 3G, 4G, LTE, 7,2, T-Mobil, T-Mobile, T-Mobil, 3G, 4G, LTE, 7,2, T-Mobil, T-Mobile, T-Mobil, T-Mobile, T-Mobil, T-Mobil, 3G, 4G, LTE, 7,2, T-Mobil, T-Mobile, T-Mobile, T-Mobile, T-Mobile, T-Mobil. Они заблокировали весь международный роуминг данных за границей.

Так что мобильный интернет вы сможете использовать только в Австрии. T-Mobile sponserte Everton mit der Marke One2One und sie sponserten auch das FA Youth Cup Finale 2002. T-Mobile war auch ein Kit-Sponsor für den englischen Club Birmingham City. Die Telefongesellschaft ist auch an Sponsoring-Ligen wie der Österreichischen Fußball-Bundesliga beteiligt, die T-Mobile Bundesliga heißt. Es war auch der offizielle globale Mobilfunkanbieter für die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland und sponserte sein eigenes Radsportteam, das T-Mobile Team (später Team HTC-High Road). Das Unternehmen besitzt Lizenzen für den Betrieb eines 1900 MHz GSM PCS digitalen Mobilfunknetzes und AWS UMTS digitaler Mobilfunknetze mit 600MHz, 700MHz, 850MHz, 1700 MHz und 2100 MHz, die Gebiete der kontinentalen USA, Alaska, Hawaii, Puerto Rico und der USA abdecken.